Integration

 

Integration wird zumeist bezogen auf Eingewanderte und deren Nachkommen und beschreibt die Chancen der Teilhabe an zentralen gesellschaftlichen Bereichen wie z.B. Bildung. Definitionen in der Wissenschaft nehmen verschiedene Dimensionen in den Blick: Integration als Ziel beschreibt dabei den gewünschten finalen Zustand einer Gesellschaft, in der die Zugewanderten vollständig aufgenommen sind. Häufig wird sie aber auch als ein Prozess definiert, also eine dynamische und dauerhafte gegenseitige Annährung von Zugewanderten und Aufnahmegesellschaft. Drittens kann Integration auch funktional als die Voraussetzung für das Erreichen anderer Ziele wie gesellschaftlicher Teilhabe angesehen werden. Dabei grenzen sich alle dieser Begriffsdefinitionen deutlich vom Konzept der Assimilation und einer einseitigen Angleichung von Einwander*innen an die Aufnahmegesellschaft ab.

Die Bundesrepublik Deutschland ist eine Zuwanderungsgesellschaft. Die deutsche Gesellschaft wird immer vielfältiger und Menschen aus aller Welt leben hier. Aufgrund von Flucht, Vertreibung und Naturkatastrophen oder dem Wunsch nach einem besseren Leben wandern Menschen nach Deutschland ein. Den Kommunen kommt hier die Aufgabe der grundlegenden Daseinsvorsorge zu. Zudem ist das Interesse der Landkreise und kreisfreien Städte groß, den sozialen Zusammenhalt vor Ort unter anderem durch Integration zu stärken. Hierzu gehört vor allem auch ein ausreichendes Angebot für das Erlernen der deutschen Sprache sowie die Integration durch Bildung. In jüngster Vergangenheit haben Kommunen für die Integration Zugewanderter vielfältige Maßnahmen erarbeitet.

 

 

Relevanz für Brandenburg

  • Als Zuwanderungsland ist die Bevölkerung auch in Brandenburg divers. Dabei bildet Integration die Basis für einen starken gesellschaftlichen Zusammenhalt.
  • Fluchtbewegungen nehmen weltweit zu, sei es durch Kriege wie aktuell in der Ukraine und Syrien, oder durch die Folgen des Klimawandels. Integration durch Bildung bleibt somit eine Daueraufgabe.
  • Die Zuwanderung bietet eine Chance, den Folgen von Fachkräftemangel durch z.B. demografischem Wandel zu begegnen.
  • Gelingende Integration ist ein zentraler Faktor für den gesellschaftlichen Zusammenhalt vor Ort.

Akteure im Land Brandenburg

Praxisbeispiele für kommunale Steuerung

  • Der Landkreis Fürth hat mit der Entwicklung eines Integrationskonzeptes Eckpunkte für ein gemeinsames Integrationsverständnis partizipativ erarbeitet, zu dem sich Stadt- und Gemeinderäte sowie der Kreistag bekennen. Der Landkreis bekennt sich dazu, kulturelle Vielfalt als Bereicherung anzuerkennen, Integration als wechselseitigen Prozess zu verstehen und eine gleichberechtige Teilhabe aller Bürger*innen anzustreben. Für die Erarbeitung war der Kommunale Bildungskoordinator gemeinsam mit dem Integrationsbeauftragten zuständig und haben einen Steuerungskreis für Integration etabliert. [mehr lesen]
  • Der Landkreis Oberhavel hat einen Sprachkurs für traumatisierte Geflüchtete auf die Beine gestellt, um diejenigen, die aufgrund von Traumata und Krankheit andere Unterstützung beim Lernen brauchen, die bestmögliche Lernumgebung zu gewähren. [mehr lesen]
  • Mit der Sonderpublikation „Integration durch Bildung“ gibt die Stadt Kiel einen Einblick in die Vielfalt der Orte interkultureller Begegnung, des Lernens und des Austauschs. Damit hat sie eine qualitative Darstellung der Bildungslandschaft Kiels erarbeitet, die neben diesen Orten auch Expert*innen aus Bildung und Integration zu Wort kommen lässt. [mehr lesen]

    Praxisbeispiele für analog-digital vernetzte Angebote

    • Die Integreat App bietet Kommunen eine einfache technische Lösung, um Zugewanderten lokale Informationen in verschiedenen Sprachen zur Verfügung zu stellen. [mehr lesen]
    • Die Stadt Kiel hat die App „Kiel Kompass“ entwickelt, die Neu-Kieler*innen als Orientierungshilfe für die Bildungslandschaft dient. Sie ist eine Plattform für alle Bildungsträger, um die eigenen Angebote mehrsprachig und niederschwellig zugänglich zu veröffentlichen. [mehr lesen]
    • Im Kreis Groß-Gerau wurde eine „Infoplattform: Bildung für Zugewanderte“ entwickelt. Diese bietet einen Überblick über Bildungsangebote für die Bereiche Kita/Schule/Studium, Sprachförderung, Berufliche Qualifizierung und non-formale Bildungsangebote. [mehr lesen]

    Bildunterschrift

    Kontakt

    Gabriela Röber
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin

    Tel.: 0331 – 2378 5332
    Mail: gabriela.roeber@transferagentur-brandenburg.de

     

    Transferagentur Kommunales Bildungsmanagement Brandenburg
    c/o kobra.net GmbH
    Benzstr. 8/9 | 14482 Potsdam

    Dr. Stefanie Hildebrandt | Leiterin
    stefanie.hildebrandt@transferagentur-brandenburg.de | Tel.: 0331 - 7400 4292
    www.transferagentur-brandenburg.de

    kobra.net, Kooperation in Brandenburg, gemeinnützige GmbH
    Handelsregister: Amtsgericht Potsdam HRB 25760 P
    Geschäftsführer: Katrin Kantak und Henry Gergs

    Der Projektverbund kobra.net ist Regionalpartner
    der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung.
    www.kobranet.de

    Die Transferagentur Brandenburg berät und unterstützt Landkreise und kreisfreie Städte beim Aufbau und der Weiterentwicklung eines datenbasierten kommunalen Bildungsmanagements. Sie ist Teil der Transferinitiative Kommunales Bildungsmanagement.

    © 2021 Transferagentur Brandenburg